Schloss ob Ellwangen: Stadt ellwangen

Seitenbereiche

Schloss ob Ellwangen

Ausgedehnte Schlossanlage

Die ausgedehnte Schlossanlage geht auf eine mittelalterliche Burg zurück. Fürstpropst Johann Christoph von Westerstetten ließ 1603 bis 1608 die Anlage als Renaissance-Schloss umgestalten. Aus dieser Zeit stammt der schöne Arkadeninnenhof, in dem im Sommer die Heimattage veranstaltet werden. In der Barockzeit (1720) führte das gesteigerte Repräsentationsbedürfnis der Fürstpröpste zum nochmaligen Umbau.

Sehenswert sind im Schloss das 1726 vollendete Treppenhaus mit einer doppelläufigen Treppe, die Kapelle mit zahlreichen Elementen aus der Renaissance sowie der prunkvolle Thronsaal im Schlossmuseum. Zu den Schätzen dieses Museums zählen zwei Barockkrippen, Ofenplatten aus der Wasseralfinger Gießerei, Werke des heimischen Malers Karl Stirner sowie wertvolle Fayencen, die in der nahen Schrezheimer Manufaktur hergestellt wurden. Nähere Informationen erhalten Sie unter der Rubrik Museen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Schloss ob Ellwangen und zur Geschichte des Schlosses erhalten Sie auf der Webseite der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Weitere Informationen zum Schlossmuseum, zu Führungen, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen finden Sie im Internet.